05151 - 94 14 64
Seite auswählen

Pilze

pilze

Pilze

Eine der häufigsten Aufgaben im Alltag eines Hautarztes besteht in der Diagnostik und Behandlung von Pilzerkrankungen. Wir legen Pilzkulturen an, die wir selbstverständlich  auch nach entsprechender Wachstumszeit selber auswerten. Dazu bilden wir uns regelmäßig im überregionalen  mykologischen Ringversuch fort.

Wir unterscheiden grob die Hefepilze und die Dermatophyten.

pilz_02Hefepilze sind Verursacher von Schleimhauterkrankungen (Mundsoor, Scheidenpilz u.a.) oder nässenden wunden Rötungen in Hautfalten (unter der Brust, Leisten u.ä.) und brauchen feucht-warmes Milieu zum Wohlfühlen. Bekanntester Vertreter ist Candida albicans. Der Nachweis der Hefepilze mittels Tupferabstrich in einer Pilzkultur gelingt schnell innerhalb von 3-5 Tagen.


pilz_03Dermatophyten sind die Hautpilze die sich von unseren Hornschichten ernähren. Der Fuß- und Nagelpilz sind die häufigsten Krankheitsbilder in der dermatologischen Praxis überhaupt (Erreger meist Trichophyton rubrum, seltener Trichophyton mentagrophytes u.a.). Aber immer öfter kommen auch gerade Kinder mit von Tieren übertragenen Hautpilzerkrankungen (Mikrosporie, Erreger: Microsporum canis) zu uns. Der derzeitige Hauptüberträger dieser Pilze sind Meerschweinchen. Gerade hierbei ist es natürlich besonders wichtig den Überträger mit zu behandeln.


pilz_01Die Behandlung von Pilzerkrankungen kann sich als sehr langwierig hinziehen und nicht immer ist eine örtliche Behandlung mit antimykotischer Creme alleinig ausreichend. Bei ausgedehntem Befund und ganz besonders oft bei Nagelpilz ist eine über Monate dauernde innerliche Therapie mit Anti-Pilztabletten erforderlich für eine Ausheilung. Wir werden Sie diesbezüglich ausführlich informieren und beraten, was nötig und sinnvoll ist.

Zur Beruhigung
Immer wieder werden wir gefragt, ob der Pilz den Knochen angreifen oder in den Körper gehen kann: nein, keine Sorge! Dermatophyten leben nur äußerlich auf und in der Hornschicht – tiefer gehen können die Pilze nicht. Aber: Eine Selbstheilung gibt es auch nicht. Um den Pilz wieder loszuwerden, braucht es eine ausreichende, antimykotische Therapie.